Marantz 4400: Ein Klassiker der Quadraphonie

Die Geschichte der Audiotechnologie ist geprägt von Innovationen und technologischen Durchbrüchen, die das Hörerlebnis revolutioniert haben. Ein herausragendes Beispiel für diese Evolution ist der Marantz 4400, ein Receiver, der in den 1970er Jahren eingeführt wurde und der bis heute als Meilenstein in der Geschichte der Audiogeräte gilt. Dieser Receiver kombinierte herausragende Leistung mit innovativen Funktionen und setzte neue Maßstäbe in Sachen Klangqualität und technischer Raffinesse. Der Marantz 4400 zeichnete sich durch seine fortschrittliche Technologie und sein elegantes Design aus, das ihn zu einem begehrten Objekt für Audiophile und Sammler machte. Er war nicht nur ein Produkt seiner Zeit, sondern auch ein Vorbote zukünftiger Entwicklungen in der Audiotechnologie. Seine Einführung markierte den Beginn einer neuen Ära in der Heimaudioindustrie, in der Leistung und Qualität in den Vordergrund rückten. In diesem Beitrag werden wir die verschiedenen Aspekte des Marantz 4400 detailliert betrachten. Von seiner technischen Beschaffenheit und Leistungsfähigkeit bis hin zu seinem historischen Kontext und Einfluss auf die Entwicklung der Audiotechnologie bietet der Marantz 4400 ein faszinierendes Studienobjekt. 

 

Marantz4400.png

Marantz Receiver 4400 - Bilder aus der Sammlung von Klaus Burosch  [1] 

 

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung

2. Technische Daten

3. Historischer Kontext

 

1. Einleitung

Der Marantz 4400 zeichnete sich nicht nur durch seine beeindruckenden Leistungsdaten aus, sondern auch durch eine Reihe weiterer technischer Merkmale, die seine Stellung als ein führendes Gerät seiner Zeit untermauerten. Er verfügte über ein ausgereiftes Design der Schaltkreise und Komponenten, die auf höchste Effizienz und Langlebigkeit ausgelegt waren. Die sorgfältige Auswahl und Anordnung der Bauteile minimierte Interferenzen und verbesserte die Gesamtstabilität des Systems. Die Verwendung hochwertiger Materialien und Komponenten war ein weiteres Schlüsselmerkmal des Marantz 4400. Der Receiver war ausgestattet mit robusten Transformatoren und Kondensatoren, die eine gleichmäßige und zuverlässige Stromversorgung sicherstellten. Dies trug wesentlich zur Gesamtleistung und Langlebigkeit des Geräts bei. Auch die Benutzeroberfläche des Marantz 4400 verdient besondere Aufmerksamkeit. Die ergonomisch gestalteten Knöpfe und Schalter ermöglichten eine intuitive Bedienung, während das elegante Design des Frontpanels die Ästhetik des klassischen Hi-Fi-Designs der 1970er Jahre widerspiegelte. Die klare und übersichtliche Anordnung der Bedienelemente erleichterte die Navigation durch die vielfältigen Funktionen des Receivers. Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal war die Fähigkeit des Marantz 4400, mit einer Vielzahl von Lautsprechersystemen zu arbeiten. Seine vielseitigen Anschlussmöglichkeiten und die Anpassungsfähigkeit der Ausgangsleistung ermöglichten es ihm, sowohl mit hochwertigen Standlautsprechern als auch mit kompakteren Regallautsprechern effektiv zu arbeiten. Dies machte ihn zu einer idealen Wahl für eine breite Palette von Audio-Setups und -Anforderungen. Schließlich war der Marantz 4400 nicht nur ein technologisches Meisterwerk, sondern auch ein Symbol für die kulturelle und ästhetische Bedeutung von High-Fidelity-Audio in den 1970er Jahren. Sein Design und seine Leistung spiegelten den damaligen Zeitgeist wider und machten ihn zu einem begehrten Objekt für Audio-Enthusiasten und Sammler.

 

2. Technische Daten

Der Marantz 4400, ein Meisterwerk der Audiotechnik der 1970er Jahre, war ein technologisches Kraftpaket, das die Grenzen des Möglichen in Sachen Leistung und Klangqualität erweiterte. Mit seiner beeindruckenden Leistung von 125 Watt pro Kanal im Stereo-Modus und 50 Watt pro Kanal im Quadrophonie-Modus setzte der Marantz 4400 Maßstäbe in der Audioindustrie. Diese Leistungsdaten waren besonders bemerkenswert, da sie in einer Zeit erreicht wurden, in der solche Werte selten und begehrt waren. Ein Kernaspekt des Marantz 4400 war seine geringe Gesamtverzerrung (Total Harmonic Distortion) von nur 0,15%, was eine außerordentlich klare und präzise Wiedergabe ermöglichte. Dies, gepaart mit einem breiten Leistungsbereich von 7Hz bis 70kHz, zeigte seine Fähigkeit, ein breites Spektrum an Klängen zu erfassen und wiederzugeben, von den tiefsten Bässen bis zu den höchsten Frequenzen. Der Receiver wies zudem einen Dämpfungsfaktor von 50 bei 8 Ohm auf, was seine Effizienz und Kontrolle über die Lautsprecher unterstreicht.

Im Hinblick auf den Radioempfang bot der Marantz 4400 eine FM-Empfindlichkeit von 1,8uV (30dB Quieting), was für eine herausragende Empfangsqualität sorgte. Die FM-Verzerrungswerte lagen bei 0,2% im Mono- und 0,3% im Stereo-Modus, während die FM-Stereotrennung bei 42dB (bei 1 kHz) lag. Diese Spezifikationen verdeutlichen die hohe Qualität des FM-Empfangs und die Fähigkeit des Receivers, klare und getrennte Stereosignale zu liefern. In Bezug auf die Kontrolle und Anpassungsfähigkeit bot der Marantz 4400 eine Fülle von Einstellungsmöglichkeiten. Die Bedienelemente umfassten Dolby-Wiedergabe- und Aufnahmeeinstellungen, einen Selektor für AM, FM, Phono, Aux/CD4, sowie Tape 1 und Tape 2. Des Weiteren verfügte das Gerät über einen Moduswahlschalter, der Optionen wie Mono, 2-Kanal, Diskret, Vari-Matrix und SQ-Decoder bot. Diese Vielfalt an Einstellungsmöglichkeiten erlaubte es dem Benutzer, das Hörerlebnis nach seinen Wünschen zu gestalten. Neben diesen beeindruckenden technischen Daten bot der Marantz 4400 auch eine Reihe von Schaltern, die für verschiedene Funktionen wie Dolby Level, Tonumfang, Scope-Display und Lautstärkeregelung verwendet wurden. Diese Schalter trugen zur Benutzerfreundlichkeit des Receivers bei und erlaubten eine feine Abstimmung des Klangs.

 

Osciloskop.png

Marantz Receiver 4400 Oszilloskop-Anzeige [6]

 

Die Marantz 4400-Serie war eine beeindruckende Demonstration technologischer Innovationen im Bereich der Audiogeräte, insbesondere durch die Integration eines eingebauten Oszilloskops. Dieses Oszilloskop war nicht nur ein einzigartiges Merkmal, das den Marantz 4400 von anderen Receivern seiner Zeit abhob, sondern es diente auch einem praktischen Zweck. Mit dem Oszilloskop konnte der Benutzer die Audio-Signalwellenformen in Echtzeit visualisieren, was eine präzisere Einstellung der Klangqualität ermöglichte. Es war besonders nützlich für Audiophile und Techniker, die feinere Aspekte des Klangs, wie die Balance zwischen den Kanälen und die Frequenzantwort, genau überwachen wollten.

Die Einbindung eines Oszilloskops in einen Stereo-Receiver war zu dieser Zeit ein Novum und zeigte Marantz' Engagement für Innovation und qualitativ hochwertiges Audio-Engineering. Das Oszilloskop bot eine dynamische und farbenfrohe visuelle Darstellung des Sounds, was nicht nur funktional, sondern auch ein ästhetischer Genuss war. Es trug zur Attraktivität des Marantz 4400 bei und machte ihn zu einem begehrten Stück für Sammler und Audio-Enthusiasten. Zusätzlich zu den bereits erwähnten Funktionen und Anschlüssen verfügte der Marantz 4400 über eine hochentwickelte Schaltung, die einen herausragenden Klang lieferte. Die Kombination von klassischem Design, fortschrittlicher Technik und der Einbindung des Oszilloskops machte den Marantz 4400 zu einem Symbol für die Ära der High-Fidelity-Audiogeräte. Seine Fähigkeit, sowohl technisch anspruchsvolle als auch ästhetisch ansprechende Merkmale zu bieten, bestätigte seinen Status als Meilenstein in der Geschichte der Audiotechnologie.

 

Marantz_4400-Daten.jpg

Mararntz 4400 Technische Daten [1]

 

Marantz_4400_Schaltplan.jpg

Marantz 4400 Schaltplan 

 

Maratz400Inside.png

Marantz 4400 Innenansicht (oben) [2]

 

Inside2.png

Marantz 4400 Innenansicht (unten) [2]

 

Marantz_4400_Burosch4.jpg

 

Marantz_4400_Burosch2.jpg

 

Marantz_4400_Burosch3.jpg

 

Marantz_4400_Burosch4_copy.jpg

 

Marantz_4400_Burosch5.jpg

Marantz 4400 Innenansicht - Bilder aus der Sammlung von Klaus Burosch [5]

 

3. Historischer Kontext

Der Marantz 4400 stellte eine technologische Meisterleistung dar und beeinflusste maßgeblich die Entwicklung von Audiogeräten in den folgenden Jahrzehnten. Mit Funktionen wie Quadrophonie, die damals eine bahnbrechende Neuerung darstellte, eröffnete der Marantz 4400 neue Dimensionen des Hörerlebnisses. Diese Quadrophonie-Funktion war ein Vorreiter für die heutigen Surround-Sound-Systeme und zeigte das Potenzial von mehrkanaligem Audio in einem Heimkino-Setup.

Darüber hinaus spielte der Marantz 4400 eine Schlüsselrolle in der Verbreitung von High-Fidelity-Audio. Zu einer Zeit, als die Qualität von Heimaudioanlagen oft hinter der von professionellen Systemen zurückblieb, setzte der Marantz 4400 neue Standards in Bezug auf Leistung, Klangtreue und Benutzerfreundlichkeit. Seine Fähigkeit, ein breites Spektrum an Frequenzen mit geringer Verzerrung zu reproduzieren, machte ihn zu einem begehrten Objekt für Audiophile und trug dazu bei, das Bewusstsein für die Bedeutung von Klangqualität in der breiten Öffentlichkeit zu schärfen. Der Marantz 4400 diente auch als Inspiration für zahlreiche nachfolgende Entwicklungen in der Audioindustrie. Seine innovative Technik und sein elegantes Design beeinflussten die Gestaltung und Funktionen zukünftiger Audiogeräte und legten den Grundstein für die moderne Ära der Heimaudioanlagen. In gewisser Weise kann der Marantz 4400 als ein Vermächtnis betrachtet werden, das die Landschaft der Audiotechnologie nachhaltig verändert hat, indem er den Fokus von reinen Funktionsgeräten hin zu hochwertigen, leistungsstarken und ästhetisch ansprechenden Komponenten verschob.

 

Quellen [09.12.2023]

[1] https://www.hifi-wiki.de/index.php/Marantz_4400

[2] https://www.audiovintage.fr/2023/10/22/marantz-4400-7/

[3] https://forums.audioholics.com/forums/threads/the-history-of-the-audio-receiver-and-most-memorable-models.95600/

[4] https://www.hifi-wiki.com

 [5] https://www.burosch.de/

[6] https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=RLQ4OUttqXI&ab_channel=TabPatterson

Entdecken Sie auch unsere weiteren Websites: burosch.de, fernsehgeschichte.de, nf-technik.de


Über uns Impressum Datenschutz

Please publish modules in offcanvas position.