Siemens D-Zug

Der Siemens D-Zug-Röhrenverstärker, ein herausragendes Beispiel der Rundfunktechnologie der 1920er Jahre, zeichnet sich nicht nur durch seine technische Innovation aus, sondern auch durch seinen untypischen Namen. In einer Zeit, in der die Benennung von technischen Geräten oft funktional und beschreibend war, sticht der Name "D-Zug" hervor. Dieser ungewöhnliche Name spiegelt die Einzigartigkeit und den innovativen Charakter des Geräts wider und hebt es von anderen Produkten seiner Zeit ab. Als eine der ersten modularen Rundfunkempfangsanlagen verkörpert der Siemens D-Zug eine Kombination aus fortschrittlicher Technik und praktischem Design, die die Entwicklung der Audiotechnologie maßgeblich beeinflusste.

 

D-Zug.png

Siemens D-Zug Set [1]

 

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung

2. Technische Daten

3. Historischer Kontext

4. Abschluss

 

1. Einleitung

Im Zuge des rasanten Aufstiegs der Rundfunkbewegung zu Beginn der 1920er Jahre, die ihren Ursprung in Amerika hatte und sich schnell weltweit verbreitete, erreichte die Welle 1923 auch Deutschland. Mit der Inbetriebnahme des ersten deutschen Unterhaltungssenders in Berlin am 29. Oktober 1923 und der raschen Zunahme der Rundfunkteilnehmer – von 467 nur einen Monat nach Senderstart auf etwa 100.000 Haushalte innerhalb eines Jahres – war die Bühne bereitet für eine revolutionäre Veränderung in der Verbreitung von Information und Unterhaltung. In diesem dynamischen Umfeld stellte Siemens auf der Ersten Großen Deutschen Funkausstellung in Berlin Ende 1924 den Siemens D-Zug mit Trichterlautsprecher vor. Dieses Gerät war ein Meilenstein in der Rundfunktechnik und ein Paradebeispiel für die Innovationsfähigkeit des Unternehmens. Es war nicht nur ein technologisches Kunstwerk, sondern auch ein Zeichen für die Anpassungsfähigkeit an die Bedürfnisse und finanziellen Möglichkeiten der Nutzer.

 

Siemens_dzug.jpg

Siemens D-Zug mit angeschlossenen Zubehör [2]

 

Die Besonderheit des Siemens D-Zug bestand in seiner modularen Struktur, die in drei Ausbaustufen konzipiert war. Die erste Stufe, die sogenannte Audion-Stufe, ermöglichte bereits den Radioempfang über Kopfhörer. Die zweite Stufe fügte einen Niederfrequenz-Verstärker hinzu, der das Anschließen eines Trichterlautsprechers erlaubte. Die dritte und letzte Stufe, ein Hochfrequenz-Verstärker, machte den Empfang schwacher Sender über größere Entfernungen möglich. Diese Stufenkonstruktion war revolutionär, da sie den Käufern die Freiheit gab, ihr Radiogerät entsprechend ihrem Budget und ihren Nutzungsgewohnheiten schrittweise zu erweitern. Die Entwicklung und Markteinführung des Siemens D-Zug in einer Zeit des rasanten Wachstums der Rundfunkteilnehmer illustriert die Bedeutung dieses Geräts im Kontext der gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen der 1920er Jahre. Dieses Radio war mehr als nur ein Empfangsgerät; es war ein Instrument, das die Art und Weise, wie Menschen Information und Unterhaltung erlebten, fundamental veränderte. Der Siemens D-Zug trug maßgeblich dazu bei, den Rundfunk zu einem festen Bestandteil des häuslichen Lebens zu machen und öffnete den Weg für die zukünftige Entwicklung der Rundfunk- und Audiotechnologie.

Die Tatsache, dass der Siemens D-Zug auf der ersten großen deutschen Funkausstellung präsentiert wurde, unterstreicht seine Bedeutung als ein Schlüsselprodukt in der Geschichte des Rundfunks. In einer Zeit, in der die Radiotechnologie noch in den Kinderschuhen steckte, setzte Siemens mit diesem Gerät einen Standard, der nicht nur die technologische Landschaft prägte, sondern auch die sozialen und kulturellen Aspekte des Radiokonsums beeinflusste. Der Siemens D-Zug war somit nicht nur ein Produkt seiner Zeit, sondern auch ein Wegbereiter für die Zukunft, der die Entwicklung der Rundfunktechnologie und ihre Rolle in der Gesellschaft nachhaltig prägte.

 

2. Technische Daten

Im zweiten Kapitel der Betrachtung des Siemens D-Zug-Röhrenverstärkers vertiefen wir uns in die spezifischen technischen Aspekte und die ingenieurwissenschaftlichen Innovationen, die dieses Gerät zu einem Meilenstein in der Geschichte der Rundfunktechnik machten. Die technische Ausgestaltung des D-Zug-Röhrenverstärkers ist ein faszinierendes Studienobjekt, das die damaligen Herausforderungen und Lösungsansätze in der Elektronik und Rundfunktechnik widerspiegelt. 

 

Schaltplan_copy.jpg

Siemens D-Zug, Originalschaltplan [3]

 

Die technischen Spezifikationen des D-Zug-Röhrenverstärkers offenbaren die fortgeschrittene Ingenieurskunst der 1920er Jahre. Mit vier Röhren, darunter Typen wie RE86 und RE84, bot das Gerät eine beachtliche Leistungsfähigkeit. Besonders hervorzuheben ist das Hauptprinzip des Geräts, TRF (Tuned Radio Frequency) mit Regeneration. Diese Technik ermöglichte es, schwache Radiosignale zu verstärken und die Empfangsqualität signifikant zu verbessern. In einer Zeit, in der die Übertragungstechnologien noch nicht ausgereift waren, war dies eine bedeutende Verbesserung. Die Konstruktion des D-Zug-Röhrenverstärkers zeugt von einer ausgeklügelten Handhabung der damaligen Material- und Bautechnik. Die Wahl eines Holzgehäuses, in dem die Röhren sichtbar waren, war sowohl eine ästhetische als auch eine funktionale Entscheidung. Das Design unterstrich nicht nur die Eleganz und den Wert des Geräts, sondern ermöglichte auch eine einfache Wartung und den Austausch von Bauteilen. Dies war in einer Zeit, in der die Benutzer häufig selbst für die Instandhaltung ihrer Geräte verantwortlich waren, von großem praktischen Nutzen.

Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal war die Rückkopplungstechnologie des Audions, eine Technik, die es ermöglichte, die Verstärkung und Frequenzselektivität des Empfängers zu steuern. Die Fähigkeit, die Rückkopplungsspule innerhalb der Schwingkreisspule zu drehen, war eine innovative Lösung, die eine feinere Abstimmung des Empfangs ermöglichte. Dieses Detail zeigt die tiefgreifenden Kenntnisse der damaligen Ingenieure in der Hochfrequenztechnik und ihr Streben nach optimaler Leistung. Die historische Bedeutung des Siemens D-Zug-Röhrenverstärkers liegt nicht nur in seiner Funktionalität, sondern auch in der Art und Weise, wie er die Standards für zukünftige Rundfunk- und Audiotechnologien setzte. Seine Entwicklung war ein entscheidender Schritt in der Evolution der Radiotechnik und trug wesentlich dazu bei, die Grundlagen für moderne Empfangs- und Verstärkertechnologien zu legen. Er steht somit nicht nur für eine technische Errungenschaft seiner Zeit, sondern auch für den visionären Geist und die Innovationskraft der Ingenieure bei Siemens.

Die technologische Fortschrittlichkeit des Siemens D-Zug-Röhrenverstärkers wird besonders deutlich, wenn man die damalige Radio- und Audiotechnologie im Kontext ihrer historischen Entwicklung betrachtet. Zu dieser Zeit waren die Konzepte der Elektronik und des Radios relativ neu und entwickelten sich rasant. Der D-Zug-Verstärker war ein Vorreiter in der Nutzung von Röhrentechnologie, die eine Schlüsselkomponente in der frühen Radiotechnik darstellte. Die Wahl der spezifischen Röhrentypen RE86 und RE84 für den D-Zug war entscheidend für seine Leistung. Diese Röhren waren bekannt für ihre Zuverlässigkeit und Langlebigkeit, was in einer Zeit, in der die Elektronikkomponenten anfällig für schnellen Verschleiß waren, besonders wichtig war. Die Fähigkeit des D-Zug-Verstärkers, diese Röhren effektiv zu nutzen und dabei eine hohe Signalverstärkung und Klangqualität zu erzielen, war ein Beweis für das hohe technische Verständnis und die fortschrittlichen Designfähigkeiten bei Siemens.

 

DZugInnenseite.png

Siemens D-Zug, Innenseite [4]

 

Ein weiterer Aspekt, der den D-Zug-Verstärker von anderen zeitgenössischen Geräten unterscheidet, war seine Energieversorgung. Die Nutzung von Speicher- und Trockenbatterien war eine innovative Lösung, die das Gerät flexibel und für eine breite Palette von Anwendungen einsetzbar machte. Diese Energieversorgungsmethode war ein wichtiger Faktor für die Mobilität und Benutzerfreundlichkeit des Radios in einer Zeit, in der der Zugang zu zuverlässigen Stromquellen noch begrenzt war. Die Art und Weise, wie die einzelnen Module des D-Zug-Verstärkers miteinander verbunden wurden, war ebenfalls bemerkenswert. Die Verwendung von Klemmdrahtbrücken für die elektrischen Verbindungen war eine einfache, aber effektive Methode, die eine gewisse Flexibilität bei der Konfiguration des Gesamtsystems ermöglichte. Dieses Design erlaubte es den Benutzern, die einzelnen Module nach Bedarf zu kombinieren und anzupassen, was die Benutzerfreundlichkeit und den praktischen Nutzen des Systems erhöhte.

 

SpezifikationDetails
Schaltung Geradeaus mit Rückkopplungsaudion
Röhren/Halbl. 4 (Re86, RE86, RE84, RE84)
Kreise 2 Serienkreise mit Parallel-Drosseln
Frequenzen MW
Lautsprecher Ohrhörer oder mit Rfl1 Trichterlautsprecher
Spannungen 2-Volt-Heiz-, 110-Volt-Anodenbatterie(n)
Gehäuse Holz (schwarz)
Skala Auf Drehknopf, 100-er Teilung
Abstimmung 2 Drehkondensatoren (Vorstufe und Audionstufe)
Komfort Röhren leicht ohne Geräte-Öffnung auswechselbar
Bemerkung 1 Rares Sammlerstück, preislich sehr bemerkenswert
Bemerkung 2 Elektrisch wurden die Module über Klemmdrahtbrücken verbunden
Bemerkung 3 Rückkopplungs-Audion mit fester Verkopplung zum Frequenz-Drehko
Gruppe Siemens Rfv2 / Rfe1 / Rfv1 / Rfl1 (Siemens "D-Zug")

 

3. Historischer Kontext

Im Kontext der historischen Entwicklung und Bedeutung des Siemens D-Zug-Röhrenverstärkers bildet der Einfluss dieses Geräts auf die damalige Gesellschaft und Kultur ein weiteres faszinierendes Untersuchungsfeld. Dieser Abschnitt beleuchtet, wie der D-Zug-Verstärker nicht nur ein technisches, sondern auch ein kulturelles Phänomen war, das die Art und Weise, wie Menschen Radio hörten und mit der Technologie interagierten, nachhaltig veränderte. Der Siemens D-Zug-Verstärker fiel in eine Zeit, in der das Radio von einem wissenschaftlichen Kuriosum zu einem Massenmedium wurde. Der Rundfunk spielte eine immer wichtigere Rolle im Alltag der Menschen, bot er doch eine neue Form der Unterhaltung, Information und Bildung. Der D-Zug-Verstärker, mit seiner fortgeschrittenen Technologie und Flexibilität, ermöglichte es einer breiteren Bevölkerungsschicht, Zugang zu hochwertigem Radioempfang zu erhalten. Dies hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die Gesellschaft, da es die Verbreitung von Nachrichten, Musik und Kultur demokratisierte.

 

D-Zug_Rfv_2-Rfe_1-Rfv_1_Ra-Bild.jpg

Interne Schaltungen des Siemens D-Zugs [5]

 

Darüber hinaus war der D-Zug ein Spiegelbild des damaligen sozialen und kulturellen Wandels. In einer Zeit, in der die industrielle Revolution und technologische Innovationen die Lebensweise der Menschen grundlegend veränderten, wurde der Rundfunk zu einem Symbol des Fortschritts und der Modernität. Der D-Zug-Verstärker, als Teil dieser Entwicklung, trug dazu bei, das Bild der Technik in der öffentlichen Wahrnehmung zu verändern. Er war nicht nur ein Gerät zur Verbesserung des Radioempfangs, sondern auch ein Statussymbol, das technologische Raffinesse und kulturellen Fortschritt verkörperte. Die kulturelle Bedeutung des D-Zug-Verstärkers lässt sich auch an seiner Rolle in der Entwicklung der Rundfunkkultur ablesen. Dieses Gerät trug dazu bei, das Konzept des Heimradios zu etablieren, was wiederum die Art und Weise, wie Familien und Gemeinschaften zusammenkamen und interagierten, veränderte. Der gemeinsame Radiogenuss wurde zu einem wichtigen Bestandteil des sozialen Lebens, und Geräte wie der D-Zug-Verstärker ermöglichten es, dieses Erlebnis zu verbessern und zu intensivieren.

In einem breiteren technologischen und wissenschaftlichen Kontext stellt der D-Zug-Verstärker einen wichtigen Schritt in der Entwicklung der Elektronik dar. Er war ein frühes Beispiel dafür, wie komplexe elektronische Systeme für den alltäglichen Gebrauch zugänglich gemacht werden konnten. Diese Entwicklung hatte weitreichende Auswirkungen auf die weitere Evolution der Elektronik, insbesondere im Hinblick auf die Miniaturisierung, Modularisierung und die Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Abschließend lässt sich festhalten, dass der Siemens D-Zug-Röhrenverstärker weit mehr war als nur ein technisches Gerät. Er war ein wichtiger Akteur in einer Zeit des Umbruchs und der Innovation und hatte einen nachhaltigen Einfluss auf die Gesellschaft, Kultur und Technologie. Seine Entwicklung und Verbreitung spiegeln den Geist einer Epoche wider, in der der Glaube an den Fortschritt und die Möglichkeiten der Technik tief in der Gesellschaft verwurzelt waren.

 

4. Abschluss

Die langfristigen Auswirkungen des Siemens D-Zug-Röhrenverstärkers auf die Entwicklung der Rundfunk- und Audiotechnologie bilden den Kern dieses Abschnitts. Dieses Gerät war nicht nur ein Produkt seiner Zeit, sondern auch ein Katalysator für zukünftige technologische Fortschritte. Es setzte Standards und Trends, die die Gestaltung und Entwicklung von Rundfunkempfängern und Audiogeräten in den folgenden Jahrzehnten maßgeblich beeinflussten.  Des Weiteren spielte der D-Zug-Verstärker eine wichtige Rolle in der Weiterentwicklung der Röhrentechnologie. Die erfolgreiche Integration von Röhren wie RE86 und RE84 in einem kommerziellen Produkt zeigte das Potenzial dieser Technologie auf und förderte weitere Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet. Die Röhrentechnologie blieb für viele Jahre ein zentrales Element in der Audiotechnik und legte den Grundstein für spätere Innovationen in der Elektronik. Die technische Ausgestaltung des D-Zug-Verstärkers, insbesondere das Design und die Anordnung seiner Komponenten, bot wertvolle Erkenntnisse für die zukünftige Geräteentwicklung. Die Fähigkeit, ein robustes und doch ästhetisch ansprechendes Gerät zu schaffen, das hohe Leistung mit Benutzerfreundlichkeit kombinierte, war ein Vorbild für spätere Generationen von Audiogeräten. Das Prinzip, Technologie nicht nur funktional, sondern auch visuell ansprechend zu gestalten, ist ein Erbe des D-Zug-Verstärkers, das bis heute in der modernen Produktgestaltung nachhallt.

Darüber hinaus war der D-Zug-Verstärker ein frühes Beispiel dafür, wie technologische Produkte das soziale und kulturelle Leben beeinflussen können. Er trug dazu bei, das Radio als ein zentrales Element des häuslichen und öffentlichen Lebens zu etablieren und formte die Art und Weise, wie Menschen Information, Unterhaltung und Bildung konsumierten. Diese soziokulturellen Auswirkungen der Rundfunktechnologie sind ein wesentlicher Aspekt ihres Erbes. Abschließend verkörpert der Siemens D-Zug-Röhrenverstärker eine Schlüsselepisode in der Geschichte der Technologie, die weit über seine unmittelbare Funktion und Zeit hinaus Bedeutung hat. Er steht exemplarisch für die Innovationskraft und den visionären Geist der frühen 20er Jahre und hat einen bleibenden Einfluss auf die Entwicklung von Audiotechnologien und -geräten sowie auf die Art und Weise, wie wir heute Technologie in unserem täglichen Leben integrieren und nutzen.

Die in diesem Beitrag präsentierten Geräte und Fachkenntnisse sind Teil der umfangreichen Sammlung von Klaus Burosch. Entdecken Sie mehr unter Klaus Burosch's Sammlung (burosch.de)

 

Quellen [03.12.2023]

[1] https://www.siemens.com/de/de/unternehmen/konzern/geschichte/technik/konsumgueter-und-beleuchtungstechnik/rundfunk-und-fernsehgeraete.html

[2] https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Siemens_dzug.jpg

[3] https://www.welt-der-alten-radios.de/ausstellung-roehrenradios-detail-580.html

[4] https://www.radiomuseum.org/

[5] https://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=8512

Entdecken Sie auch unsere weiteren Websites: burosch.de, fernsehgeschichte.de, nf-technik.de


Über uns Impressum Datenschutz

Please publish modules in offcanvas position.